Ein Microsoft Small Business Server ist eine intelligente Lösung aus einem Fileserver und einer Groupware. Allerdings wurde dieses Produkt vom Hersteller abgekündigt und seit 01/2014 nicht mehr verkauft. Nachfolgeprodukte sind ausschließlich Cloud-basiert und als Mietmodell erhältlich.
Unser Kunde im vorliegenden Fall ist zudem aufgrund gestiegener Mitarbeiterzahl aus dem Produkt „herausgewachsen“, da der Server nicht mehr als 75 Benutzer verwaltet. Auch macht es keinen Sinn so viele Benutzer über einen einzigen Server zu bedienen.

Gemeinsam mit dem Kunden haben wir eine Lösung entwickelt, welche aktuelle Möglichkeiten der IT-Welt mit den Anforderungen in diesem Fall kombiniert:

  • Skalierbarkeit der Systeme für mehr Benutzer & mehr Speicherplatz
  • größtmögliche Flexibilität für neue Systeme in naher Zukunft (Einführung eines ERP-Systems nach ca. 12 Monaten)
  • maximale Redundanz der Hardwarekomponenten, ohne „Single-Point-Of-Failure“

All dies haben wir auch in Zusammenarbeit mit unserem Partner „LYNX-IT“ erfolgreich realisiert:

Die Lösung basiert auf der Microsoft Virtualisierungslösung HyperV. Mit dem Produkt lassen sich kostengünstige Clustersysteme erstellen, die bei Ausfall eines Knotens die virtuellen Maschinen automatisch auf den Cluster verteilt.

Die Herausforderung bestand weiterhin darin, den zentralen Speicher ebenfalls redundant und auch mit guter Performance auszuführen. Hier haben wir die LYNX CorestoHA-Lösung eingesetzt, die 10TB redundanten, erweiterbaren Speicher bereitstellt.

Quelle: LYNX IT

Quelle: LYNX IT

Wir hatten das neue System bereits 3 Wochen vor der eigentlichen Migration lauffähig. So konnten wir einige Tests durchführen als auch die Windows-Domäne auf das neue Gesamtsystem übertragen um zu sehen wie es sich verhält. Alles verlief weitestgehend nach Plan, so daß wir die Serverumstellung an einem verlängerten Wochenende, ohne Ausfallzeiten für die über 50 Mitarbeiter umsetzen konnten. Alle Outlook-Postfächer wurden aufgrund eines neuen Servers für die Exchange-Dienste angepasst. Die bislang knapp 2 TB Daten auf das neue System kopiert und Freigaben und Rechte vergeben.

Das System läuft nun seit über 1 Jahr stabil, das neue ERP-System wurde ebenfalls erfolgreich eingeführt und Pläne für die Zukunft gibt es auch schon – Stichwort: GEO-Redundanz, doch dazu später mehr…